Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Sehenswürdigkeiten

Trinidad und Tobago versprechen nicht nur einen fantastischen Karibik-Urlaub mit jeder Menge Freizeitmöglichkeiten, sondern beide Trauminseln haben auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Tobago ist dabei die typischere Urlaubsinsel, Trinidad ist nicht nur größer, sondern hat kulturell mehr Ziele für Touristen.

Sehenswürdigkeiten auf Trinidad

Trinidad hat zwar auch viele Strände, bietet aber allein wegen seiner Größe und trotz der Industrialisierung des Westens wesentlich mehr Sehenswürdigkeiten als Tobago. Allen voran gilt dies für die Hauptstadt Port-Of-Spain. Dort gibt es das Fort San Andreas als ältestes erhaltenes Gebäude aus der Kolonialzeit, einen schiefen Leuchtturm, mit der Frederik Street eine belebte Einkaufsstraße samt fliegenden Händlern und einen schönen botanischen Garten. Daneben ist die Holy Trinity Cathedral eine sehenswerte Kirche, deren Dach der neugotischen Westminster Hall nachempfunden ist. Höhepunkt des Stadtbildes sind aber sicher die Sieben Magnificent Buildings. Das sind sieben sehr ästhetische und im Stil äußerst verschiedene Kolonialbauten, die prächtig im Stadtbild wirken. In Port-Of-Spain bieten sich außerdem ein Besuch im Nationalmuseum, im kleinen Emperor Valley Zoo sowie etwas außerhalb das Fort George an.

Beeindruckend auf Trinidad ist aber auch der Rest der Insel. Zum Beispiel liegen im Hafen von Chaguaramas Bay liegen viele große Jachten. Ganz in der Nähe befindet sich das Military and Aviation Museum, das einen interessanten Einblick in Militärgeschichte gibt. Auch das Institute Of Marine Affairs gibt Wissen weiter. Hier über die Unterwasserwelt. Bei Tunapuna gibt es das älteste Kloster der Karibik, das Mount St. Benedikt. Dort sind auch viele Künstler tätig, sodass sich ein Ausflug dorthin lohnt.

>

Bei Arima warten die Arima Caves, die größte Tropfsteinhöle von Trinidad auf Besucher. Sie liegen am Fuß des Cerro del Aripo, dem größten Berg Trinidads, der fast 950 Meter hoch ist und zu einer Wanderung (mit Führer) einlädt.

Ein schöner Aussichtspunkt ist der Maracas Lookout, der am Rande des längsten und schönen Strandes Trinidas liegt. Ebenfalls schön ist der Ort Grande Reviere. Ein französisch geprägtes wunderschönes Dorf in einer malerischen Karibik-Landschaft. Er ist Ausgangspunkt für Touren durch den Regenwald, Kanufahrten und Bootsfahrten gleichermaßen.

Der Ort Chaguanas ist äußerst indisch geprägt. Entsprechend gibt es hier Hindu-Brauchtum. Beeindruckend ist die zwölf Meter hohe Heiligenstatue Swami Virekananda sowie das Maha Sabha Indian Caribbean Museum, das indische Kunst zeigt. Außerdem ist im Dattatreya Yoga Centre die größte Hanuman-Statue außerhalb Indiens zu sehen. Nicht weit von hier liegt auch der Knolly’s Tunnel, der längste Eisenbahntunnel der Karibik, der heute nicht mehr in Betrieb ist.

Südlich von San Fernando liegt der Palmiste Nationalpark und der Pitch Lake. Dabei handelt es sich um den größten natürlichen Asphalt-See der Welt. Ebenfalls eine Natur-Sehenswürdigkeit ist Devils Woodyard, der wohl interessanteste Schlammvulkan der Insel. Wer noch nicht genug hat, kann einen Abstecher nach Moruga wagen. In dem kleinen Fischerort kann man sich von Voodoo-Anhängern einen Zauber wünschen.

Sehenswürdigkeiten auf Tobago

Tobago ist ganz klar die Insel, auf der Natur groß geschrieben wird. Nicht nur die fantastischen Korallenriffe wie das Buccoo Reef, aber auch die vor der Küste liegenden Lucy Vale Reef, Big Reef, Angel Reef und Pirate Reef sind wirklich sehenswert.

Die Strände auf Tobago sind durchweg traumhaft schön, und in der Mitte der kleinen Insel erhebt sich etwa 500 Meter hoch das Tobago Forest Reseve. Dieser ursprüngliche Regenwald ist nicht nur optimal für Wanderungen geeignet, sondern auch sehenswert wegen seiner unberührten Pflanzen- und Tierwelt. Dort und auf der ganzen Insel verteilt sind viele Wasserfälle, von denen die Argyle Waterfalls in drei Stufen in einen Pool fallen und sehr schön sind. Wie an vielen kleinen Naturparks hat man hier die Möglichkeit, Wissenswertes über die Tier- und Pflanzenwelt zu erfahren.

Auf der ganzen Insel gibt es unzählige Vögel zu beobachten. Besonders imposant ist dies auf der vorgelagerten Insel Little Tobago möglich, wo es sogar aus Neu-Guinea importierte Paradiesvögel gibt, und im Grafton Caledonia Wildlife Sanctuary. Auch sonst ist Tobago eine sehr natürliche und naturreiche Insel.

Aus der Kolonialzeit gibt es noch etliche Gebäude, die zum Teil wirklich gut erhalten sind. Besonders beeindruckend ist das Richmond Great House, ein altes Herrenhaus im Osten der Insel, dessen Besitzer dort eine Schnitzereisammlung afrikanischer Kunst zeigt. Ebenfalls ein Muss für jeden Tobago-Urlauber ist das King George Fort bei Scarborough, dem größten Ort auf Tobago. Dieses Fort ist gut erhalten und gilt als Inbegriff georgianischer Baukunst. Angeschlossen ist das Nationalmuseum, das auch indianische Kunst zeigt. In Scarborough selbst ist der Hafen noch sehr interessant, der zwar klein ist, aber mehrfach im Monat Kreuzfahrtschiffe anlegen sieht. Das kleine Charlotteville im Nordosten ist ein prächtiges Fischerdorf, das sehr karibisch wirkt und sich langsam zur Konkurrenz des Tourismuszentrums rund um Pigeon Point entwickelt.

Karibische Küche

Entdecken Sie eine exotische und gute Küche. Karibisches Essen und die Drinks sind einfach großartig. Scharf, säuerlich, fruchtig, mal süß, immer exotisch. Viel Fisch, Geflügel und Gemüse. Und ein karibisches Curry, das wirklich zum Anbeißen ist. Probieren Sie die karibische Küche! Mehr lesen »

Musik

Trinidad ist die Heimat der Steel Pan, einem Instrument, das typisch für den karibischen Sound der Steel Music ist. Lernen Sie mehr zu diesem Thema kennen und erfahren Sie etwas über die Geschichte der Steel Pan. Mehr lesen »